Veröffentlicht am

Vogelmiere

Vogelmiere kann das ganze Jahr über frisch geerntet werden. Sie schmeckt wie junger Mais und die ganze Pflanze ist ein nahrhaftes Wildkraut. Zubereitet in Speisen regt sie das Verdauungssystem sowie den Stoffwechsel an. Alle oberirdischen Teile wie Blüten, Blätter, Stiele und Samen werden gegessen, zB. im Salat.

Die Vogelmiere ist auch ein starkes Heilkraut. Von Kneipp wurden Anwendungen mit der Vogelmiere als beruhigend und schleimlösend bei Entzündungen der Atemwege beschrieben. Weiters hilft sie bei der Blutbildung, bei Rheuma, soll vor grauem Star schützen, den Cholesterinspiegel senken und anregend auf Verdauung und Stoffwechsel wirken.
Wegen der reinigenden Wirkung auf Blut, Niere und Blase wirkt Vogelmiere auch positiv bei Hautkrankheiten wie Schuppenflechte und Ekzemen.
Äußerlich hilft Vogelmiere bei starkem Juckreiz, Verbrennungen, Wunden, Geschwüren und entzündeten Augen.